Phone

Festsitzender
ZAHNERSATZ

Kraftvoll wieder zubeißen

Perfekte schöne Zähne aufgereiht wie an einer Perlenschnur. Das wünscht sich jeder. Leider machen uns im Lauf des Lebens Karies, Parodontitis und andere Zahnerkrankungen einen Strich durch die Rechnung. Zähne können starken Schaden erleiden oder gehen sogar ganz verloren. Dies hat massive negative Auswirkungen auf Kaufunktion und Ästhetik. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten selbst stark geschädigte Zähne zu retten und Lücken zu schließen.

Den eigenen Zahn mit einer Krone erhalten

Ist ein Zahn durch Karies oder Zahntrauma so stark geschädigt, dass er nicht mehr mit einer Füllung versorgt werden kann, ist eine Krone oder Teilkrone die Therapie der Wahl. Sie ersetzen größere Teile des Zahnes und stabilisieren ihn so. Die ursprüngliche Zahnform kann wiederhergestellt werden und der Zahn ist wieder wie neu. In unserer Praxis wenden wir für Kronen und Teilkronen das CEREC-Verfahren an. Dieses Methode ermöglicht es uns zeitsparend und effizient, computergestützt individuell angepassten Zahnersatz in perfekter Passung und Ästhetik herzustellen. Und das in nur einer Sitzung.

Zahn raus – was nun?

Die eleganteste Methode einen verlorenen gegangen Zahn zu ersetzen stellt sicherlich ein Implantat dar. In manchen Fällen jedoch ist ein Implantat als Lückenschluss aus diversen Gründen nicht möglich. Hier kann dann auf eine klassische Brückenversorgung auf Zähnen zurückgegriffen werden, die die Lücke überspannt und somit schließt.

Zahnlücken sollten immer geschlossen werden. Bleibt eine entstandene Zahnlücke lange Zeit unversorgt, können Nachbarzähne in die Lücke kippen. Durch die veränderte Stellung werden sie stark überbelastet. Auch können durch die Zahnkippung schwer zu reinigende Nischen entstehen. Karies und Zahnfleischentzündungen sind die Folge. Ebenfalls ist es sehr wichtig die vollständige Kaufunktion wieder herzustellen, um langfristige Schäden im Kiefergelenk zu vermeiden. Eine Brückenversorgung stellt die konventionelle Methode des festsitzenden Lückenschlusses dar.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Versorgung sind stabile Pfeilerzähne, an denen die Brücke verankert wird. Sie sind die tragenden Elemente. Hierfür müssen sie ähnlich wie bei einer Krone beschliffen werden. Anschließend wird ein Abdruck des gesamten Kiefers genommen. Im Zahntechnik-Labor wird nun die Brücke angefertigt, was ca. zwei Wochen in Anspruch nimmt. In dieser Zeit sind Sie mit einem festsitzenden Provisorium versorgt. Nach dem Einpassen der Brücke wird sie fest auf die Pfeilerzähne zementiert.

Die Auswahl eines geeigneten Materials spielt bei einer Brückenversorgung ebenfalls eine wichtige Rolle. In unserer Praxis verwenden wir überwiegend vollkeramische Materialien, die neben einer hohen Stabilität und einer exzellenten Passgenauigkeit auch hervorragende ästhetische Eigenschaften aufweisen.

Ihre VORTEILE

Plus
fest eingesetzt
Plus
Erhalt auch von stark geschädigten Zähnen
Plus
Wiederherstellung der Kaufunktion
Plus
Biokompatibilität durch Vollkeramik
Plus
perfekte Ästhetik
Plus
kurze Behandlungsdauer

Antworten auf
die häufigsten Fragen

zum Thema »Festsitzender Zahnersatz«

Warum benötigt der Zahn eine Krone?

Ist durch Karies oder eine Zahntrauma so viel vom natürlichen Zahn beschädigt, dass er nicht mehr mit einer Füllung versorgt werden kann, benötigt der Zahn eine Krone. Diese ersetzt die zerstörte Zahnsubstanz und stellt den Zahn in Form und Funktion wieder her.

Warum benötigt man eine Brücke?

Verloren gegangene Zähne sollten immer ersetzt werden. Bleibt eine Zahnlücke über längere Zeit bestehen, kann dies massive negative Auswirkungen auf die Kaufunktion haben. Eine einseitige Kaubelastung auf lange Frist zu Problemen an Kaumuskulatur und Kiefergelenk führen. Ist aus diversen Gründen eine Implantatversorgung nicht möglich, stellt eine Brücke die Möglichkeit dar die Lücke trotzdem festsitzend zu versorgen.

Ist das Beschleifen bei einer Krone oder Brücke für den Zahn schädlich?

In der Regel gibt es nach der Präparation eines Zahnes keine größeren Probleme. Bisweilen können jedoch Überempfindlichkeiten und Reizungen des Zahnnervs auftreten. In seltenen Fällen kann es auch zu irreversiblen Entzündungen des Zahnnervs kommen, die eine Wurzelbehandlung notwendig machen.

Ist ein Implantat besser als eine Brücke?

Ein Implantat ist die eleganteste Form einen verloren gegangenen Zahn zu ersetzten. Es wird nur das ersetzt, was fehlt; die Nachbarzähne bleiben unberührt. Ein Implantat ist in Form und Funktion dem natürlichen Zahn am ähnlichsten. Allerdings müssen für eine erfolgreiche Implantatversorgung gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. So benötigt man ein ausreichendes, stabiles Knochenfundament, eine gute Allgemeingesundheit und ausreichend Geduld für eine unter Umständen langwierige Behandlung. Ist eine dieser Voraussetzungen nicht gegeben oder scheut man den operativen Eingriff, ist eine Brücke das Mittel der Wahl die bestehende Lücke mit geringem Aufwand festsitzend zu versorgen.

Muss man die Brücke zum Reinigen herausnehmen?

Nein, es handelt sich bei einer Brücke um einen festsitzenden Zahnersatz, der dauerhaft einzementiert wird.

Kann man nach einer Brückenversorgung erkennen, wo der Zahn gefehlt hat?

Nein, eine Brücke kann so perfekt in der Ästhetik hergestellt werden, dass ein Laie keinen Unterschied zu einem natürlichen Zahn ausmachen kann.

Wie lange dauert die Herstellung einer Brücke?

Die Herstellung im Labor dauert in der Regel zwei Wochen. In dieser Zeit sind Sie mit einem festsitzenden Provisorium versorgt.

Wie lange dauert die Herstellung einer Krone?

Durch die Anwendung des CEREC- Verfahrens ist es uns in unserer Praxis möglich Kronen und Teilkronen innerhalb einer einzigen Behandlungssitzung herzustellen. Die Behandlungsdauer beträgt zwischen 90 und 150 Minuten.

Was kostet eine Krone oder eine Brücke?

Die Kosten richten sich immer nach dem individuellen Aufwand. Vor Beginn der Behandlung erstellen wir einen detaillierten Heil- und Kostenplan bzw. Kostenvoranschlag, den wir Ihnen ausführlich erläutern.

»Unser Ziel ist immer EIN FESTSITZENDER ZAHNERSATZ. Dies kommt in puncto Kaugefühl und Ästhetik DER NATUR AM NÄCHSTEN.«

Dres. Rotter