Phone

Mikroskopische
WURZELKANALBEHANDLUNG

Der beste Zahn ist Ihr eigener Zahn

Für viele Menschen ist das Wort Wurzelbehandlung alleine der Inbegriff für ein äußert unangenehmes Erlebnis beim Zahnarzt, ist es doch oft verbunden mit schlimmen Schmerzen, langen, anstrengenden Behandlungssitzungen und zahlreichen Terminen. Nicht wenige Patienten fürchten sich daher so sehr vor einer Wurzelbehandlung, dass sie diese vermeiden möchten und sich lieber den betroffenen Zahn entfernen lassen. Diese Ängste können wir Ihnen nehmen!

In unserer Praxis sind wir auf Wurzelbehandlungen spezialisiert und verfügen über modernste Ausstattung und ein umfangreiches Know-how in der Endodontie. Aufgrund des konsequenten Einsatzes eines OP-Mikroskops ist es uns möglich die äußerst feinen Strukturen im Inneren des Zahnes zu erkennen und erfolgreich zu behandeln. Dadurch sind wir in der Lage eine absolut schmerzfreie und erfolgreiche endodontische Behandlung durchzuführen und so Ihren Zahn auf lange Sicht zu erhalten. Denn der eigene Zahn ist der beste Zahn.

Warum ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Eine Wurzelbehandlung wird notwendig, wenn sich ein Zahnnerv stark entzündet hat oder bereits abgestorben ist. Ursachen hierfür können eine ausgedehnte Karies, eine tiefe Füllung oder ein Zahntrauma (Unfall) sein. Ein entzündeter Zahnnerv (Pulpitis) verursacht in der Regel ziemlich schnell starke Schmerzen. Ein abgestorbener Zahnnerv (Pulpanekrose) hingegen kann lange unerkannt bleiben und verursacht erst in einem relativ späten Stadium Beschwerden. Mittels klinischer Tests, Röntgen-Bilder und ggf. einer 3D-Röntgenaufnahme ist eine exakte Diagnose möglich. Sowohl bei einer Pulpitis als auch bei einer Pulpanekrose ist es notwendig das infizierte Nervgewebe im Zahn vollständig zu entfernen. Der Zahn an sich bleibt erhalten.

Ihre VORTEILE

Plus
deutlich verbesserte Erfolgschancen auch bei komplizierten Fällen
Plus
schmerzfreie Behandlung
Plus
keine Gefahr des Verschluckens von Instrumenten und Spüllösungen
Plus
weniger Röntgenaufnahmen
Plus
weniger Behandlungssitzungen

Behandlungsablauf

Mikroskopische Wurzelkanalbehandlung

1

Anästhesie zur schmerzfreien Behandlung

Um Ihnen eine absolut schmerzfreie Behandlung zu ermöglichen, legen wir größten Wert auf eine gute lokale Betäubung. Wir beginnen grundsätzlich erst dann mit der Behandlung, wenn eine ausreichende Anästhesietiefe erreicht ist und Sie an Ihrem Zahn nichts mehr spüren.

2

Vorbehandlung

Oft ist eine tiefe Karies die Ursache für eine Entzündung des Zahnnervs. Daher ist es unabdingbar vor einer Wurzelbehandlung die vorhandene Karies vollständig zu entfernen und gegenenenfalls undichte Füllungen und Restaurationen zu erneuern. Die neue dichte Füllung verhindert eine bakterielle Reinfektion und stabilisiert den Zahn.

3

Isolierung des Zahnes mit Kofferdam

Der betroffene Zahn wird mit einer Gummimembran (Kofferdam) vom restlichen Mundraum isoliert, sodass ein Eindringen von Bakterien aus dem Speichel verhindert wird. Gleichzeitig schützt diese Gummimembran den Patienten davor Instrumente oder Spüllösungen zu verschlucken.

4

Auffinden der Wurzelkanäle unter Mikroskop

Das Wurzelkanalsystem eines Zahnes weist ähnlich wie die Zweige eines Baumes viele kleine Verästelungen auf. Das Operationsmikroskop mit seiner 3- bis 20-fachen Vergrößerung ermöglicht es uns, die feine und stark verzweigte Anatomie des Wurzelkanalsystems zu erkennen und zu therapieren. Nur so gelingt es alle vorhandenen Kanäle eines Zahnes aufzufinden und zu behandeln, um die Erfolgsaussichten für Ihren Zahn zu maximieren. Dies erfordert neben viel Fingerspitzengefühl und Know-how auch spezielle Instrumente. Wir verwenden in unserer Praxis mikrofeine Instrumente, um möglichst substanzschonend zu arbeiten.

5

Exakte Vermessung der Wurzelkanäle

Um infiziertes und abgestorbenes Gewebe vollständig aus dem Wurzelkanalsystem zu entfernen, ist es wichtig die exakte Länge der Wurzelkanäle zu bestimmen. Hierbei kommt die sogenannte endometrische Längenbestimmung zum Einsatz. Dieses Verfahren ermöglicht es mittels Widerstandsmessung eine höchst präzise Längenbestimmung auf schonende Art und Weise durchzuführen. Auf zusätzliche Röntgenbilder kann oft verzichtet werden.

6

Aufbereiten und Desinfektion der Wurzelkanäle

Mittels hochelastischer Mikrofeilen werden die Wurzelkanäle auf ihrer gesamten Länge maschinell aufbereitet und so mechanisch gereinigt. Eine zusätzliche chemische Desinfektion erfolgt in unserer Praxis durch die Anwendung unterschiedlicher Spüllösungen, die durch ein spezielles Ultraschall-System aktiviert werden. Ziel ist es das Wurzelkanalsystem vollständig von Bakterien, Viren und Zerfallsprodukten zu reinigen.

7

Bakteriendichte Wurzelfüllung

Sind die Wurzelkanäle gesäubert und getrocknet, können Sie mittels thermoplastischen Wurzelfüllmaterials und einem dünnfließendem Zement verschlossen werden. Das Verfahren ermöglicht den Verschluss auch sehr kleiner Hohlräume, die sonst mögliche Schlupfwinkel für Bakterien darstellen. Dadurch soll verhindert werden, dass erneut Bakterien in den Wurzelkanal eindringen können. Nach einer Röntgenkontrolle wird die Zugangsöffnung mit einer Kunststofffüllung abgedichtet.

Wissenswertes

Wurzelbehandelte Zähne haben oftmals gegenüber unversehrten Zähnen ein höheres Risiko zu frakturieren und sollten daher in der Regel langfristig mit Kronen oder Teilkronen versorgt werden. In manchen Fällen können sich wurzelbehandelte Zähne dunkel verfärben und so das ästhetische Erscheinungsbild stark beeinträchtigen. Durch ein internes Bleaching können diese Zähne mit geringem Aufwand wieder deutlich aufgehellt werden.

Endodontische Revision – Eine zweite Chance zur Rettung Ihres Zahnes

Wurzelkanalbehandelte Zähne, die auch mit einer stabilen Restauration (z.B. Krone) versorgt sind, haben im Regelfall die gleiche Lebensdauer wie gesunde natürliche Zähne. Nichtsdestotrotz gibt es Situationen, in denen ein bereits wurzelbehandelter Zahn erneut Probleme bereitet. Wurde das Wurzelkanalsystem nur unzureichend gereinigt oder sogar zusätzliche Wurzelkanäle gänzlich unbehandelt belassen, können sich erneut Bakterien dort ansiedeln. Ist an einem wurzelbehandelten Zahn Karies entstanden, die vorhandene Füllung undicht geworden oder wurde der Zahn zu spät mit einer Krone versorgt, können ebenfalls Bakterien in das Wurzelkanalsystem eindringen.

Die Bakterien im Wurzelkanal vermehren sich und verursachen eine oft schmerzhafte Knochenentzündung im Bereich der Wurzelspitze. Um diese Entzündung effizient zu behandeln, ist es notwendig das gesamte infizierte Material in den Wurzelkanälen vollständig zu entfernen. In manchen Fällen müssen sogar Fremdmaterialien (z.B. Stiftaufbauten, abgebrochene Instrumente) beseitigt werden. Zudem erfolgt eine Darstellung eventuell zusätzlicher Wurzelkanäle und eine gründliche mechanische Reinigung und chemische Desinfektion des gesamten Wurzelkanalsystems. Hierbei ist ein Arbeiten unter dem OP-Mikroskop unverzichtbar und trägt maßgeblich zum Erfolg der Behandlung bei.

Wurzelkanalbehandelte Zähne, die auch mit einer stabilen Restauration (z.B. Krone) versorgt sind, haben im Regelfall die gleiche Lebensdauer wie gesunde natürliche Zähne. Nichtsdestotrotz gibt es Situationen, in denen ein bereits wurzelbehandelter Zahn erneut Probleme bereitet. Wurde das Wurzelkanalsystem nur unzureichend gereinigt oder sogar zusätzliche Wurzelkanäle gänzlich unbehandelt belassen, können sich erneut Bakterien dort ansiedeln. Ist an einem wurzelbehandelten Zahn Karies entstanden, die vorhandene Füllung undicht geworden oder wurde der Zahn zu spät mit einer Krone versorgt, können ebenfalls Bakterien in das Wurzelkanalsystem eindringen. Die Bakterien im Wurzelkanal vermehren sich und verursachen eine oft schmerzhafte Knochenentzündung im Bereich der Wurzelspitze. Um diese Entzündung effizient zu behandeln, ist es notwendig das gesamte infizierte Material in den Wurzelkanälen vollständig zu entfernen. In manchen Fällen müssen sogar Fremdmaterialien (z.B. Stiftaufbauten, abgebrochene Instrumente) beseitigt werden. Zudem erfolgt eine Darstellung eventuell zusätzlicher Wurzelkanäle und eine gründliche mechanische Reinigung und chemische Desinfektion des gesamten Wurzelkanalsystems. Hierbei ist ein Arbeiten unter dem OP-Mikroskop unverzichtbar und trägt maßgeblich zum Erfolg der Behandlung bei. Anschließend werden die nun sauberen Kanäle mit einer dichten biokompatiblen Wurzelfüllung verschlossen. Ein bakteriendichter Verschluss in Form einer Krone, Teilkrone oder Füllung ist für den langfristigen Behandlungserfolg ebenfalls von essentieller Bedeutung.

Im Anschluss daran werden die nun sauberen Kanäle mit einer dichten biokompatiblen Wurzelfüllung verschlossen. Ein bakteriendichter Verschluss in Form einer Krone, Teilkrone oder Füllung ist für den langfristigen Behandlungserfolg ebenfalls von essentieller Bedeutung.

Antworten auf
die häufigsten Fragen

zum Thema »Mikroskopische Wurzelkanalbehandlung«

Warum ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Ein Zahnnerv kann sich in Folge einer Karies, einer tiefen Füllung oder eines Zahntraumas entzünden oder absterben. Bleibt dies unbehandelt, wird sich die Entzündung auf das umliegende Gewebe und den gesamten Organismus ausdehnen und schlimme Schmerzen verursachen. Daher ist es notwendig das gesamte Wurzelkanalgewebe zu entfernen und das Kanalsystem gründlich zu reinigen.

Ist eine Wurzelbehandlung schmerzhaft?

Nein, mit modernen Anästhesiemethoden ist eine vollständige Ausschaltung des Schmerzempfindens während der Behandlung möglich.

Warum ist eine Wurzelbehandlung unter OP-Mikroskop sinnvoll?

Mittels OP-Mikroskop ist es uns als Spezialisten für Wurzelkanalbehandlungen möglich die äußerst feinen Strukturen im Inneren des Zahnes zu erkennen und erfolgreich zu behandeln. Nur so sind wir in der Lage eine absolut schmerzfreie und erfolgreiche endodontische Behandlung durchzuführen. Wir steigern dadurch die Prognose für Ihren Zahn erheblich und können diesen langfristig erhalten.

Wie gut ist die Prognose für meinen wurzelbehandelten Zahn?

Die Behandlung durch einen Spezialisten bei uns in der Praxis erfolgt mit höchster Präzision unter dem OP-Mikroskop, nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und mit Hilfe modernster Technik. Damit erreichen wir sehr hohe Erfolgsquoten. Die Erfolgschancen hängen jedoch auch davon ab, in welchem Zustand der Zahn vor der Behandlung ist und welche Nachsorge getroffen wird.

Wann ist eine Wiederholungsbehandlung (Endodontische Revision) nötig?

Bakterien, die im Wurzelkanalsystem verblieben sind oder sich dort im Anschluss neu angesiedelt haben, können zu einer erneuten Entzündung führen. Diese Entzündung kann nur dann effizient behandelt werden, wenn in den Wurzelkanälen das infizierte Material vollständig entfernt wird und das gesamte Kanalsystem gründlich gereinigt und desinfiziert wird.

Was kostet eine mikroskopische Wurzelkanalbehandlung?

Die Kosten für eine mikroskopische Wurzelkanalbehandlung bzw. eine endodotische Revisionsbehandlung richten sich immer nach dem individuellen Aufwand. Vor Beginn der Behandlung erstellen wir einen detaillierten Kostenplan, den wir Ihnen ausführlich erläutern.

Welche Alternativen zur Wurzelkanalbehandlung gibt es?

Sollte aus diversen Gründen die Durchführung einer Wurzelkanalbehandlung nicht möglich sein, kann der erkrankte Zahn nur noch entfernt werden.

»Vergessen Sie die Schauergeschichten über WURZELBEHANDLUNGEN. Lehnen Sie sich entspannt zurück, WIR RETTEN IHREN ZAHN.«

Dres. med. dent. Rotter

Das könnte Sie auch INTERESSIEREN