Phone

KINDERZAHNHEILKUNDE

Bei uns sind die Kleinen ganz groß

Weil es nichts Schöneres gibt als ein strahlendes Kinderlächeln, liegen uns unsere kleinen Patienten besonders am Herzen. Bei der Behandlung Ihrer Kinder legen wir besonders großen Wert auf einen einfühlsamen und liebevollen Umgang, sodass schon bei den Kleinen der Besuch beim Zahnarzt zu einem freudigen Erlebnis wird.

Idealerweise sollte der erste Zahnarztbesuch schon ab dem ersten Milchzahn erfolgen. Ganz spielerisch und feinfühlig nutzen wir die natürliche Neugierde der Babys, um sie an die Umgebung einer Zahnarztpraxis zu gewöhnen. Dieser erste Besuch kann auch gerne im Rahmen einer Kontrolluntersuchung von Mama oder Papa erfolgen. So verlieren die ganz Kleinen bereits sehr früh die Scheu vor dem Zahnarzt und Ängste können gar nicht erst entstehen.

Ist Ihr Kind schon etwas älter und hat vielleicht sogar schon negative Erfahrungen beim Zahnarzt sammeln müssen, tun wir alles dafür ihm die Ängste zu nehmen und den Zahnarztbesuch zu einem positiven Erlebnis zu machen. Wir arbeiten mit unterschiedlichen Methoden der kindlichen Verhaltensführung und der Kinderhypnose. Behandlungen in Vollnarkose lehnen wir in unserer Praxis ab. Wir nehmen uns viel Zeit für Ihr Kind, weil wir davon überzeugt sind, dass man gerade bei Kindern mit viel Zuwendung, Verständnis und Geduld viel erreichen kann, um behutsam den Teufelskreis aus Angst und Vermeidungsstrategie zu durchbrechen. Daher nehmen wir uns in der Behandlung mit Kindern sehr viel Zeit und legen allergrößten Wert auf einen behutsamen und liebevollen Umgang in einer kindgerechten und angenehmen Atmosphäre. Ihr Kind wird den Zahnarztbesuch mit einem guten Gefühl verbinden und notwendige Behandlungen können in einer ruhigen und entspannten Umgebung stressfrei ablaufen. Denn nur aus angstfreien Kindern werden später angstfreie erwachsene Patienten.

Ihre VORTEILE

Plus
behutsamer, liebevoller Umgang
Plus
speziell geschultes Personal
Plus
kindgerechte, angenehme Atmosphäre
Plus
gesunde Zähne von Anfang an
Plus
keine Narkosebehandlung
Plus
individuelle Prophylaxe

WISSENSWERTES

Was können Sie als Eltern tun?

In der Behandlung bei Ihrem Kind sind wir auch auf Ihre Unterstützung angewiesen. Sie können als Mama, Papa, Oma oder Opa sehr vieles tun, um zum Erfolg der Zahnarztbehandlung beizutragen.

Das Wichtigste ist eine positive Einstellung zur Behandlung. Ihr Kind wird sehr genau spüren, ob Sie selbst von der Sache überzeugt sind oder nicht. Versuchen Sie Ihre eigenen Ängste nicht auf Ihr Kind zu projizieren. Bitte keine Kommentare zu Hause, wie schlimm der eigene Zahnarztbesuch war und wie schrecklich diese oder jene Zahnbehandlung war. Äußern Sie sich nur positiv über Ihre Zahnarzterfahrungen.

Wenn Ihr Kind etwas geschafft hat, zeigen Sie ihm wie stolz Sie sind. Sparen sie nicht mit Lob, wenn Ihr Kind die ersten kleinen Schritte auf dem Weg zu einer normalen Zahnarztbehandlung gemacht hat. Auch wenn es nur bedeutet, den Mund zur Kontrolle aufgemacht zu haben und noch keine richtige Behandlung möglich war. Haben Sie Geduld; das nächste Mal wird es bestimmt klappen. Setzten Sie Ihr Kind nicht unter Druck und drohen Sie nicht mit Strafen oder Verboten. Betonen Sie stets nur das Positive. Wie eine Kinderbehandlung in unserer Praxis abläuft und wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können erfahren Sie im folgenden Informationsblatt:

Gesunde Zähne von Anfang an

Auch wenn Milchzähne später ausfallen und durch die bleibenden Zähne ersetzt werden, ist es äußerst wichtig, dass auch im Milchgebiss Karies, Baktus und Co. keine Chance haben. So ist es notwendig bereits kleine Löcher zeitnah mit einer Füllung zu versorgen, damit die Karies nicht weitergeht und Zahnschmerzen verursacht. Ist die Karies weiter fortgeschritten, kann es notwendig sein den Zahn mit einer konfektionierten Milchzahnkrone zu versorgen. Wird eine Karies am Milchzahn zu spät oder gar nicht behandelt, ist die Gefahr sehr groß, dass dadurch der bereits darunterliegende bleibende Zahn schwer geschädigt wird. In manchen Fällen muss bei weit fortgeschrittener Karies der geschädigte Milchzahn vorzeitig entfernt werden. Um danach zu vermeiden, dass die Nachbarzähne in die Lücke wandern, und den Platz für die bleibenden Zähne zu erhalten, ist eine herausnehmbare Spange als Lückenhalter sinnvoll.

Kinder sind lebhaft, da kann bisweilen beim Spielen und Toben ein Unfall passieren. Auch wenn es oft glimpflich ausgeht, können doch in manchen Fällen Milchzähne oder bleibende Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden. Wir empfehlen Ihnen dringend in solchen Fällen unverzüglich die Zahnarztpraxis aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu ermöglichen und etwaige Spätschäden verhindern zu können.

Schnuller und Daumenlutschen

Nicht nur Karies und Traumata können im Milchgebiss Schaden anrichten, auch schlechte Angewohnheiten, sogenannte Habits, wie Daumenlutschen oder Schnuller, wirken sich negativ auf die Zähne aus. Das Wachstum des Kiefers kann gehemmt werden, Zähne können verschoben werden und es können schwere Fehlstellungen im Milchgebiss entstehen. Um dies zu vermeiden und den Aufwand einer langwierigen kieferorthopädischen Behandlung zu verhindern, ist es wichtig die Habits rechtzeitig abzustellen. Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne, mit welchen Tricks Sie bei Ihrem Kind Schnuller und Co. abgewöhnen können.

Prophylaxe für Kinder

Um Karies vorzubeugen, ist bereits im Milchgebiss eine gründliche Zahnpflege notwendig. Neben dem Zähneputzen zu Hause, ist auch eine regelmäßige individuelle Prophylaxe in der Zahnarztpraxis sinnvoll. In der entspannten, kindgerechten Umgebung unserer „Zahnputzschule“ gehen wir speziell auf die Bedürfnisse der jungen Patienten ein. Bei der Behandlung Ihrer Kinder legen wir besonders großen Wert auf einen einfühlsamen Umgang. Speziell geschulte Mitarbeiterinnen unseres Prophylaxeteams führen eine kurze Untersuchung der Zähne und des Zahnfleischs durch und erklären Ihrem Kind spielerisch die Relevanz der Zahnpflege und die richtige Zahnputztechnik. Ebenso wird darauf eingegangen, wie wichtig eine zahngesunde Ernährung ist. Außerdem werden die Zähne professionell gereinigt, poliert und fluoridiert. Zur Vorbeugung von Karies kann auch eine Versiegelung kariesanfälliger Rillen und Grübchen an den Seitenzähnen notwendig sein.

Ein vollständiges und kariesfreies Milchgebiss sorgt nicht nur für ein strahlendes Kinderlächeln, sondern ist auch die Voraussetzung für ein gesundes bleibendes Gebiss.

»Als Zahnärztin und Mama liegen mir UNSERE KLEINEN PATIENTEN BESONDERS AM HERZEN.«

Dr. med. dent. Bernadette Rotter

Antworten auf
die häufigsten Fragen

zum Thema »Kinderzahnheilkunde«

Ab wann sollte ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?

Wir empfehlen den ersten Zahnarztbesuch bereits dann, wenn die ersten Milchzähne durchbrechen, also etwa im Alter von 6 Monaten.

Wann sollte ich bei meinem Kind mit der Zahnpflege beginnen?

Bereits ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes sollte vorsichtig mit der Zahnpflege begonnen werden. Hierbei empfiehlt sich ein weicher Fingerling und Wasser, mit dem Zähne und Zahnfleisch 2 x am Tag sanft gereinigt werden. Ab ca. 1 Jahr kann fluoridierte Kinder-Zahnpasta 1x am Tag hinzugenommen werden.

Braucht mein Baby Fluorid-Tabletten?

Entgegen der Meinung vieler Kinderärzte ist eine zusätzliche Gabe von Fluorid in Form von Tabletten nicht notwendig. Trinkwasser und Nahrung enthalten naturgemäß bereits Fluorid. Wird es zusätzlich noch in Form von Tabletten gegeben, kann es zu einer Überdosierung kommen, was sich in Form von Schmelzschäden (Dentalfluorose) an den bleibenden Zähnen zeigen kann.

Wie sollte mein Kind seine Zähne putzen?

Putzen Sie als Eltern etwa bis zum 3. Lebensjahr die Zähne Ihres Kindes. Erst danach sind Kinder ausreichend geschickt, um die Zahnbürste selbst führen zu können. Grundsätzlich gilt: Bis zum 8. Lebensjahr sollten Sie das Zähneputzen überprüfen und nachputzen.

Milchzähne fallen doch später aus. Ist es trotzdem schlimm, wenn sie Karies haben?

Ja, Karies an Milchzähnen kann Schmerzen verursachen und bleibende Zähne schädigen.

Mein Kind braucht angeblich eine Zahnbehandlung in Narkose. Muss das wirklich sein?

Wir tun alles dafür Ihrem Kind die Ängste zu nehmen und eine normale Behandlung zu ermöglichen. Hierbei arbeiten wir mit Methoden der kindlichen Verhaltensführung und der Kinderhypnose. Mit viel Geduld, Zuwendung und Verständnis nehmen wir uns in der Behandlung mit Kindern sehr viel Zeit und legen allergrößten Wert auf einen behutsamen und liebevollen Umgang in einer kindgerechten und angenehmen Atmosphäre. Eine Behandlung in Narkose lehnen wir in unserer Praxis ab.

Das könnte Sie auch INTERESSIEREN